Was Hänschen nicht lernt…

Es ist nie zu spät,
das zu werden,
was man hätte sein können.

George Eliot

Besser kann man es nicht formulieren.
Zeit es umzusetzen!

FliegeLike, Teile, Kommentiere.

Vor und zurück um sich nicht zu verlaufen

Fortschritt besteh nicht darin, dass wir in einer bestimmten Richtung unendlich weiterlaufen, sondern dass wir einen Platz finden, auf dem wir wieder eine Zeitlang stehenbleiben können.

Gilbert Keith Chesterton

Wann geht man, wann ruht man?
Das kann man auch für sich finden!

FlussLike, Teile, Kommentiere.

Aufmerksamkeit

Viele Menschen versäumen das kleine Glück,
weil sie auf das Große vergeblich warten.

Pearl S. Buck

Ganz nebenbei, auf das große Glück zu warten ist auch eh nicht sinnvoll.
Wenn, dann sollte man schon ein Ziel haben, dann kann das Glück auch kommen.

Hund auf dem DachLike, Teile, Kommentiere.

Liebe ist kein Solo, Liebe ist ein Duett.

Ich will mit dem gehen, den ich liebe. Ich will nicht ausrechnen, was es kostet. Ich will nicht nachdenken, ob es gut ist. Ich will nicht wissen, ob er mich liebt. Ich will mit ihm gehen, den ich liebe.

Bertolt Brecht

Die Liebe ist wie der Wind:
Du kannst sie nicht sehen, aber du kannst sie fühlen.

RoseLike, Teile, Kommentiere.

Angst überwinden…

eine Möglichkeit

Die Mehrheit der Leute hat immer die Gewissheit, dass sie morgen wieder aufsteht. Aus welchem Grund eigentlich? Niemand hat Sicherheit. Heute sind wir hier, aber morgen wir haben keine Garantie.

Kholoud Bariedah
(im Interview mit Silvia Perdoni für die Berliner Zeitung)

Kholoud BariedahQuelle: Berliner Zeitung ©2018 Foto: AKUD/Lars Reimann

Ein Plädoyer für das Leben!
Alles andere als einfach – aber ein Vorbild.
Du kannst das auch! Wie? Lass uns auf die Suche gehen…


Like, Teile, Kommentiere.

Motivation

Die eigentliche Kunst besteht nicht darin sich zu motivieren etwas zu machen, dass man im Grunde gar nicht mag, sondern dem nachzugehen das man mag. Ein besonders gelungenes Zitat habe ich aus Sibylle Kurz´s Buch: „Pitch it! – Die Kunst, Filmprojekte erfolgreich zu verkaufen“ Sie hat hier selber „nur“ zitiert, aber ich empfehle auch ihr Buch zu lesen, denn wer ist nicht schon einmal in die Verlegenheit gekommen, so kurz wie möglich einen Sachverhalt auf den Punkt zu bringen…

Es lebe das Motiv

Wenn wir uns von außen motivieren lassen müssen, ist ein Fehler im System. Natür-liche Motivation heißt: angezündet sein, begeistert sein. Diese innere Motivation hat viel damit zu tun, dass wir:

  • unseren Talenten nachgehen
  • für unsere Wünsche eintreten
  • entsprechend unserer Mission handeln.

Und dann geht es darum, diese Dinge mit Hingabe, Engagement und Liebe zu tun. Denn niemand wird je eine Tätigkeit finden, in der er ständig automatisch Spaß hat. Spaß erzeugen wir selbst durch Hingabe, Engagement und Liebe.

aus „Abenteuer Business: Business ist Kunst
von Ralf Nemeczek und Isabella Sonntag

Weiterlesen „Motivation“

Step by Step

Was systemisches Coaching ist – oder genauer, was es nicht ist – kann einer der bekanntesten Mitglieder der Palo-Alto-Gruppe, Paul Watzlawick, selber wohl am besten erklären. Es stammt aus seinem Buch „Vom Unsinn des Sinns oder Sinn des Unsinns“:

„Der Fehler, den ich sowohl als Therapeut wie auch als Berater von Großfirmen am häufigsten sehe, ist die Annahme, daß ein großes komplexes Problem nur durch ebenso große komplexe Lösungsstrategien angegangen werden kann. Allein schon die Entwicklungsgeschichte des Lebens auf unserem Erdball lehrt uns ein Besseres, denn die unerhörte Komplexität des Lebens entstand aus einfachsten Ausgangsbedingungen und in kleinsten Schritten. Wie wir wissen, waren große Wandlungen in der Evolution katastrophisch. Das Kleine ist möglicherweise bedeutender als das Große. Das ist für viele Weltbeglücker natürlich eine überaus schäbige Idee, mit der man die Massen nicht begeistern kann.“

Das fällt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich auf all zu tolle komplexe (TM geschützte) Systeme stoße, die uns nun den großen Sprung bringen wollen. Das soll jetzt nicht bedeuten, dass man keine Coaches oder Therapeuten mehr benötigt. Ganz im Gegenteil, die kleinsten Schritte benötigen oft die größte Hilfe. Es sind aber eben nun oft die Kleinen…

Okay, packen wir es an und schauen,
was Dein neuer „big step“ sein wird 😉

Kreativ Coach | Andreas Scholz

Like, Teile, Kommentiere.

Heldenreise

Was man von Film und Theater noch am ehesten fürs eigene Leben lernen kann, hat Christopher Vogler in seinem Buch: „Die Odyssee des Drehbuchschreibers“ am besten beschrieben, als er sich auf Dorothy in „The Wizard of Oz“ (1939) bezieht.

„In den Menschen um sich herum erkennt sie die Gestalten aus dem Land Oz wieder. Doch aufgrund ihrer Erfahrungen in der anderen Welt betrachtet sie diese Menschen nun ganz anders. Sie erinnert sich, im Land Schönes und Schreckliches erlebt zu haben, konzentriert sich aber auf das, was sie dort gelernt hat: (…)

Judy Garland publicity photo.png
Judy Garland

Wenn Dorothy erklärt, sie wolle nie wieder von zu hause fortgehen, dürfen wir das nicht wörtlich nehmen. Gemeinst ist hier nicht das kleine Farmhaus in Kansas, sondern ihre eigene Seele. Dorothy hat sich zu einer reifen Persönlichkeit entwickelt; sie kennt ihre guten Eigenschaften, weiß mit ihren Schwächen umzugehen und hat Zugang zu ihren positiven männlichen und weiblichen Energie gefunden. Was immer sie unterwegs gelernt hat, hat sie zu einem Teil ihrer selbst werden lassen. Sie fühlt sich endliche wohl in ihrer Haut und wird in Zukunft überall zu Hause sein. Das Elixier, das sie aus der andern Welt heimbringt, ist genau diese neue Vorstellung des `Zuhause-seins´, ihr neues Selbstverständnis.“

Damit es nicht bei der reinen Katharsis bleibt, wenn man sich mit Kunst und Kultur auseinandersetzt, kann ich nur jeden einladen, eine „tatsächliche“ Reise zu sich selbst anzutreten. Und wer dabei nach Unterstützung sucht, der kann sich ja einen Coach oder Mentor aussuchen …

Kreativ Coach | Andreas Scholz

The Wonderful Wizard of Oz, 008.pngLike, Teile, Kommentiere.

Gedanke(n) …

… ein philosophisches System ist nicht ein toter Hausrat, den man ablegen oder annehmen könnte, wie es uns beliebt, sondern es ist beseelt durch die Seele des Menschen, der es hat.

Johann Gottlieb Fichte

aus Precht´s Geschichte der Philosophie II

EisblätterDas gilt im Grunde für alle persönlichen Systeme.
Nur, kann man diese ändern – und wenn ja, wie?


Like, Teile, Kommentiere.


Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: